Clausen 2021 Windflügel im Pfälzer Wald?

Nachtrag vom 21.07.21 Die Redebeiträge in guter Qualität finden Sie hier

Das waren 220 km hin- und her. Das war nach der Nacht in der Zahnklinik. Und irgendwie war mir klar, dass dieses Thema genug Menschen bewegt, aber nicht zum Ort des Widerstands.

Auf dem Weg die obligatorischen Zeichen derer, die es nicht wahrhaben wollen, was diese erneuerbare Windstatik mit den Landschaften veranstaltet. Vorbei am Pleitepark Donnersberg:

Der Weg durch eine manchmal nicht berührte Natur

Ab Kaiserslautern ging es dann Richtung Pirmasens, wieder vorbei an Windanlagen. Die standen. Also sie drehten sich nicht 🙂 Aber es gab keine Pitch Eindrehung, die waren nicht abgeschaltet, die waren im Schwachwind.

Organisation 1 plus

Es war nicht möglich falsch zu fahren. In der Nähe der Blick über sinnlos vollmontierte Berge mit den Stecken der Energiewende verziert. Meine Laune verschlechtert sich von Minute zu Minute.

Mit dem Ersten siehst du die Grünen schneller!

Ich laufe also kurz vor Beginn der Veranstaltung auf dem Gelände umher und mir fällt ein 4 er Pulk Menschen auf, geschart um eine Kamera. Davor einer, den man -auch ohne jegliche diesbezügliche Vorbehalte- als Tiefengrund grün erkennen konnte. Wortfetzen: „Sehen Sie eine Alternative zur Windkraft?“ Antwort: „Nein“. Ich will eigentlich laut lachen und „Physik“ rufen, aber ich halte mich zurück

Es ist überall das gleiche!

Entweder kommen sie schwülstig im Anzug, keine Einrede duldend, mit dem Schlapphut auf und „voll da Kumpl“ oder eben als Messias.

Die Reden der Politiker trafen meinen Geschmack und mein Denken eher genau nicht. Im Falle des Grünen Dr. Braun, der dann als Reaktion auf Pfiffe und Buh Rufe sogar einräumte, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei.

Argumente für Windkraft gab es grade genug, wenn man davon absieht dass das alle keine waren! Ein Vertreter der freien Wähler forderte gar, die Rädchen aufs Meer zu verlagern. Als gäbe es da keine Probleme.

Der CDU Mann, ganz Opposition verschrieb sich dem bürgernahen, Bürger mitnehmenden Beteiligungsverfahren. Dabei kam die Erkenntnis, dass die grünschwarze CDU Chefin den Ausstieg aus der Kernkraft besiegelte und damit jegliche Option der Zukunftsfähigkeit der nächsten Generation entzogen hat.

Weiterhin gab es Beispiele wie BASF die ihren Stromverbrauch einem „Windpark“ zugeordnet haben, der sicherlich auch einige Promille dessen einfährt.

Das für mich beste Beispiel pragmatischer an der Realität orientierter Arbeit kommt aus Ramstein Air Base.

Dort hat man einfach eine Leitung nach Cattenom gelegt und versorgt damit die gesamte Base. Damit sind die Amerikaner übrigens in guter Gesellschaft bei bis zu 5GWh/h nur aus Frankreich für die deutschen Stromnetze.

Honi soit qui mal y pense! – Ein Schelm der schlechtes dabei denkt.

Harry Neumann und die Stellungnahme der Naturschutz Initiative

Für diese Sätze hat sich jede Anstrengung gelohnt.

Was lernen wir aus dieser Veranstaltung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.