Selbstgefällige Gespräche über Windkraft

EIN HOCH AUF MÜNCHHAUSEN

OZ vom 6.Juli 2019, Landrat Engelhardt macht auf Energiewende Gassbach. BUND Bergstrasse jubelt sich in Rage 🙂

Ja, da ist er wieder der typische selbstgefällige Rettungston der anwesenden Herrschaften. Nichts weniger als die Welt wollen sie retten und greifen dabei gelegentlich in die falsche Trickkiste. Nein immer eigentlich.

Als gäbe es nur die grundlos klatschenden Mitläufer und als müsse man sich vor dem Rest verstecken, zieht man also los in ein Seitental ins Café am Windrad im Gassbachtal. Seit 2 Jahren meide ich diesen Ort wie keinen anderen, fällt einem da ja sprichwörtlich der Himmel auf den Kopf. Jedenfalls fallen 63 m lange Flügel einer Weltrettungsmaschine im paar hundert Meter Modus auf und ab und zerschmettern jegliche Optik. Wenn sie nicht gerade stehen.

Keiner will den Sensenmann, aber jeder hat ihn mitgebucht wenn er seine Fledermäuse und Vögel zerdeppert

Der BUND, der BUND das „windische“ Kind

Hätte Carl vom Bergstraßen BUND den Weg über Mörlenbach genommen, sie wäre ihm entgegen geschwappt die Freude über seine Taten und vor allen Dingen die, seines Bruders im Geiste, Herwig Winter. Eine rückwärts laufende Stoppuhr. Seit Monaten dokumentiert sie den Stillstand, die große grüne Transformation, schlussendlich nur die Gängelung der Autofahrer um sie zum Umsteigen auf die Diesel Lokomotive zu „zwingen“.

18.000 Überhauswälderhalte

So wie die Besucher dieser oben genannten Veranstaltung im Gassbachtal sich einbilden im Recht oder gar in der Mehrheit zu sein, so, wie diese Menschen den anderen Mitmenschen erklären wie sie zu leben, zu wohnen, zu essen und zu schlafen haben, so klatschen sie ihren Mitbürgern diese Schrotthaufen in die Wälder und erklären, dass diese Traumakompressoren auch noch zwei Mal im Jahr in der Lage sind 18.000 Haushaltungen zu versorgen.

Röth göht immer

Der liebe gute Herr Röth, der Ortsvor- und versteher sagt es wieder rühmlich mit der ihm eigenen liebhaftigen Art, die mich immer an die freilaufenden Hühner in Gras Ellenbach erinnern, die man Anno 1965 als erste Dorfvertreter auf dem Weg von Wahlen her kommend begrüßen durfte. Er sagt in etwa: „Windkraft ist übel“. Den Vergleich den er dann noch mit Atomkraft zieht, habe ich nicht verstanden. Mit den 15 Manchmalmegawatt des Kahlbergs kann man nicht mal die Kühlung eines CO² freien Atomkraftwerks laufen lassen.

Listen carefull to the next Kanzler Engelhardt

Bild: Handelsblatt

Also liebe Mitmenschen, wir müssen funktionieren wie der Landrat, der sich im Hinblick auf seine angestrebte Kanzlerkanditur KEINERLEI Diskussion aussetzen möchte, es wünscht. Jubelt, kauft Euch Fähnchen und baut Altare mit den Bildern der beiden BUND Bergstraße Vorsitzenden. Und nehmt bitte matte Bilder, ganz matte!

Wen schert es, dass ziemlich genau zum Zeitpunkt dieses Treffens irgendwo in China das erste E – Fuel Werk in Betrieb ging, ausgearbeitet von der ETH Zürich und -ungesichert- ebenfalls von der RWTH Aachen. Was ist das alles gegen 18.000 Bewohner, die im Schattenschlag und Infraschall den Freunden des BUND Bergstraße, der Entega und der ENBW freudig zuwinken.

Referenz : Artikel WNOZ : https://www.wnoz.de/Odenwald-nicht-zukleistern-fa9dc107-ae40-4d78-b095-e478fc53a967-ds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.