Wie Du Faktenchecker wirst ohne einen Überblick zu haben:

Gerade geistert ein Bericht von CORRECTIV durch das Netz, der sich als „Faktencheck“ zum Thema Windkraft zu verstehen gibt.

Gerade rechtzeitig zum 4. Anti Wind pro Natur Jubiläum fiel mir dieses Exponat vor meine Augen.

CORRECTIV macht nach Rücksprache mit dem Umweltbundesamt und dem Interessenverband Bundesverband Windenergie folgende Feststellungen:

Die Behauptungen in dem zitierten NDR Artikel seien nur teilweise richtig

  • Die Behauptungen seien unbelegt oder teilweise falsch.

Zunächst interessierte mich die „Motivation“ der Autorin, die nach ihrem eigenen Bekunden erst 2 Monate nach der Publikation dieses Artikels bei CORECTIV beschäftigt wurde:

Quelle : Linkedin

Eintrittskarte für Correctiv lösen, in dem man den Skandal dirigiert und dann fokusiert?

Diese investigative Forschungsarbeit von Frau Hoffmann ist meiner Meinung nach kläglich und unzutreffend.

Begründung:

Weder das Bundesumweltamt noch der Bundesverband Windenergie taugen (wegen Eigeninteressen) als kompetente alleingestellte Informanten.

Bei der Betrachtung der Entsorgungsmöglichkeiten hat Frau Hoffmann komplett übersehen, dass ein durchaus nennenswerter Anteil von Windrädern über eine „Zweitverwertung“ ins Ausland „verkauft “ werden. Die Faser-Kunststoff-Verbunde die man in den Flügeln verwendet, werden dann auch mit umgezogen.

Destination: Ost Europa!

2.692 gebrauchte Windkraftanlagen, ca. 10% der Gesamtzahl durch CORRECTIV diffundiert!

Wer den hohen Anspruch eines Faktenchecks für sich in Beschlag nimmt, darf diesen Fehler nicht begehen.

Sämtliches Zahlenmaterial, welches im Faktencheck verwandt wurde, ist beschönigt und nicht aussagefähig. Der gute alte Dreisatz, rezitiert als Prozentzahl hat keine hinreichende Aussagekraft bezogen auf die persistente Leistungsfähigkeit von Windkraft.

Gerade so schlecht formuliert wäre etwa folgende Behauptung: Ca. 86 % aller Journalisten können manchmal nicht rechnen.

Realitätsbefüllter Faktencheck:

Frau Hoffman war in der Zeit vom September 2019 bis Mai 2020 auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld. Das kann manchmal sicherlich nicht besonders ausgewogen auf das eigene Auffassungsvermögen verstanden werden.

CORRECTIV oder Pipi Langstrumpf?

Es ist eine Frage der eigenen Ethik ob man Fake News verbreiten möchte oder sich gar zum Gott der Feststellungen und Korrekturen erheben möchte.

Mir gefällt beides nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.