Windkraft und Wetteränderungen:

Windkraft ändert des Wetter?

Lass uns mal nachrechnen:

Deutschland ist längs ca. 800 km lang: Das entspricht 800.000 m.

Ich will – was eher den Windeinfluss vergrößert, nur die ersten 1000 m der Atmosphäre betrachten.

Es handelt sich um eine Fläche von 800 Millionen Quadratmetern.

Auf dieser Fläche könnte man bei 10 m/s Wind im Mittel 5.760 Gigawatt Strom erzeugen:

P=1/2ρAv3

mit:

A…durchströmte Fläche

ρ…Dichte der Luft ( ca. 1,2 kg/m3)

v…Windgeschwindigkeit

Auf der bezogenen Fläche ergibt sich eine vorhandenen Windenergie von:

9,6 x 1011 Watt Sekunden. Entspricht : 960.000.000 kWs –> 5,76 TWh vorhandener Energie / Arbeit.

Also 5.760 Gigawattstunden. ( Bitte nicht vergessen, die Atmosphäre geht oberhalb 1000 m weiter)

Deutschland hat eine installierte Windenergie von 62,2 GW- bei 10 m/s wirken etwa 30 GW.

Dem Wind wird etwa 0.5% Energie entzogen.

Real dürfte das noch weit weniger sein, da auch zwischen den Luftschichten über 1000 m Energieausgleich stattfindet.

Da bleibe ich lieber bei denen, die sagen Windkraft taugt nichts, aber verändert trotzdem das Wetter bestenfalls lokal.

Beschreibung der physikalischen Wirkgrößen: https://iwer.info/article/Sonstiges/Windleistung-Windenergie-berechnen/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.